Sieg im Spitzenspiel: Arnreit zieht Freistadts weiße Weste aus

Für einen tollen Abschluss einer sehr erfolgreichen Hinrunde sorgten Kapitän Manfred Gahleitner und Co. gegen den unangefochtenen Tabellenführer und Herbstmeister aus Freistadt. Mit einer taktisch äußerst disziplinierten und kämpferisch herausragenden Leistung konnten die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl der Hasanovic-Elf die erste Saisonniederlage zufügen, und damit auch ihre bemerkenswerte Heimserie weiter ausbauen. Mit 24 Punkten gehen die Orange-Schwarzen darüber hinaus auf dem starken dritten Tabellenplatz in die Winterpause, und haben so eine tolle Ausgangsposition für eine garantiert spannende Rückrunde.

Mit seinen Saisontoren sieben und acht hatte Kevin Aiglstorfer maßgeblichen Anteil am Sieg gegen den Spitzenreiter

Eine echte Mammutaufgabe hatte die M-TEC-Elf aus Arnreit am letzten Spieltag vor der Winterpause zu bewältigen. Mit dem SV Freistadt war nicht nur der unangefochtene Tabellenführer und Herbstmeister zu Gast in Arnreit, sondern auch die einzige bislang noch ungeschlagene Mannschaft in der Bezirksliga Nord. Knapp 200 Zuseher wollten sich das Spitzenspiel der Runde trotz herbstlicher Temperaturen nicht entgehen lassen, und sie sollten ihr Kommen nicht bereuen.

Die Begegnung zwischen den Tabellenvierten und dem Spitzenreiter brauchte dann auch nicht allzu lange, um auf Touren zu kommen. Gerade einmal zwei Minuten waren gespielt, als sich das erste Mal an diesem Nachmittag eine orange-schwarze Jubeltraube bildete. Felix Koblmüller ist nach einer maßgeschneiderten Furtmüller-Hereingabe in der Mitte zur Stelle und bringt die Gastgeber aus kurzer Distanz früh in Führung (2.). Der Torjubel auf Seiten der Heimischen war kaum verklungen, als Schiedsrichter Lukas Schüttengruber auf der gegenüberliegenden Seite des Spielfeldes nach einem Foulvergehen auf Strafstoß für Freistadt entscheidet. Eine harte, wohl aber vertretbare Entscheidung. Mit Roman Lanzerstorfer übernimmt der Kapitän des SVF die Verantwortung, er vergibt die Riesenchance auf den postwendenden Ausgleich jedoch, setzt den Ball links am Tor vorbei. Nach diesem flotten Beginn bleibt das Tempo auch in Folge auf beiden Seiten hoch. Arnreit verteidigt geschickt, macht die Räume gut eng und lässt so Freistadts Offensive kaum Raum zur Gestaltungsfreiheit. Wie diszipliniert die Heimischen auftreten zeigt sich insbesondere darin, dass die Hasanovic-Elf über weite Strecken kein wirkliches Rezept findet, die Defensive der Orange-Schwarzen mit spielerischen Mitteln in Bedrängnis zu bringen. Wenn, dann sind die Gäste bei Standardsituationen gefährlich.  Eben ein solche führt in Minute 22 auch zum Freistädter Ausgleich. Nach einer Ecke von der linken Seite verschätzt sich Arnreits Schlussmann Christian Zoidl beim Herauslaufen, Freistadts Daniel Lerch hat so keine Mühe den Ball per Kopf im verwaisten Arnreiter Kasten unterzubringen. Aus Arnreiter Sicht ist dieser Ausgleich doppelt bitter, zumal den Gastgebern wenige Minuten zuvor nach einem Foulspiel am an diesem Tag wie aufgedreht agierenden Thomas Grubhofer ein Elfmeter vorenthalten wurde. Die Heimischen lassen sich dadurch aber keineswegs aus dem Konzept bringen, und bleiben auch in Folge die etwas aktivere der beiden Mannschaften. Freistadt zwar mit viel Ballbesitz, aber ohne die zündende Idee im Spiel nach vorne, während Arnreit im Umschaltspiel immer wieder gefährliche Nadelstiche setzt. Insbesondere den pfeilschnellen Thomas Grubhofer bekommt Freistadts Abwehr kaum in den Griff, so richtig Kapital kann die M-TEC-Elf daraus aber vorerst nicht schlagen. So dauert es bis kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Schüttengruber ehe der nächste Treffer an diesem Tag fallen sollte. Nach einem Einwurf von der rechten Seite ist Freistadts Abwehr kurz unsortiert, diesen Umstand nützt Arnreits Kevin Aiglstorfer eiskalt aus, lässt mit einer tollen Bewegung die gesamte Hintermannschaft des SVF hinter sich und bleibt auch vor Goalie Peter Stöglehner abgebrüht (41.). Sein siebenter Saisontreffer bringt die Heimischen erneut in Führung, und markiert auch den 2:1-Halbzeitstand.

Auch im zweiten Spielabschnitt ändert sich an der Spielanlage kaum etwas. Arnreit besticht weiterhin mit einer geordneten und kompakten Defensive sowie mit schnellem Umschaltspiel, die Hasanovic-Elf bleibt zwar bemüht, jedoch ohne den nötigen Esprit im vorderen Drittel, dazu leistet sich der Tabellenführer den einen oder anderen Lapsus bei der Abwehrarbeit. So auch nach einer knappen Stunde, als sich einer Freistädter Verteidger bei einem Zoidl-Ausschuss verschätzt, Kevin Aiglstorfer so allein vor Goalie Stöglehner zum Abschluss kommt, sein Heberversuch jedoch hauchdünn links neben dem Kasten landet. Nur eine Zeigerumdrehung später sind es erneut die Hausherren, die nach Ballgewinn auf Höhe der Mittelauflage schnell umschalten, der darauffolgende Abschluss von Tobias Koblmüller verfehlt sein Ziel dann aber doch recht deutlich. Trotz allem - der nächste Treffer liegt in dieser Phase in der Luft, und in der 66. Spielminute sollte es dann auch soweit sein. Nach einer Grubhofer-Ecke verlängert Tobias Koblmüller am ersten Pfosten den Ball per Kopf zur Mitte, wo Kevin Aiglstorfer freistehend zum Kopfball kommt und die Kugel aus kurzer Distanz in die Maschen befördert. Sein zweiter Treffer an diesem Nachmittag bringt den Orange-Schwarzen erstmals an diesem Nachmittag einen Zwei-Tore-Vorsprung, den es fortan zu verteidigen gilt. Eine Trotzreaktion seitens der Gäste bleibt vorerst aber aus, gehören auch die nächsten Offensivaktionen den Hausherren. Zuerst scheitert Kevin Aiglstorfer nach Vorarbeit von Thomas Grubhofer am gut reagierenden Freistädter Schlussmann, kurz darauf findet Letzterer aus spitzem Winkel im Goalie des SVF seinen Meister. Die endgültige Entscheidung in diesem Spiel vorerst also vertagt, und in der Schlussphase sollte es dann tatsächlich noch einmal richtig spannend werden. Nach einem Freistoß aus dem linken Halbfeld schraubt sich Freistadts Michael Andreas Hackl in der Mitte am höchsten und bringt seine Mannschaft mit einem wuchtigen Kopfball wieder auf 2:3 heran (85.). Der fünfte Treffer des Tages markiert den Anfang einer spannenden Schlussphase, in der die Gäste noch einmal alles nach vorne werfen, mit Ausnahme eines Freistoßes, der zur sicheren Beute von Arnreits Christian Zoidl wird, aber nicht mehr wirklich zwingend werden. Arnreit behält auch in den letzten Zügen dieses Spiels die taktische Ordnung, und bringt so den knappen Vorsprung sicher über die Ziellinie.

 

Mit dem sechsten "Dreier" auf eigener Anlage bleiben die Orange-Schwarzen in dieser Saison zuhause weiterhin ungeschlagen, bauen so ihre bemerkenswerte Heimbilanz weiter aus, und fügen dem bislang unangefochtenen Tabellenführer aus Freistadt überhaupt die erste Pleite in dieser Spielzeit zu. Am Ende war eine taktisch äußerst disziplinierte und kämpferisch aufopfernde Leistung der Schlüssel zum Erfolg, setzten die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl einer ohnehin schon tollen Hinrunde so das sprichwörtliche i-Tüpfelchen auf. Hervorzuheben ist der Erfolg gegen Freistadt schon alleine deswegen, weil er letztlich auch verdient war. Die ansonsten so treffsichere Offensive des SVF fand über die gesamte Spielzeit hinweg kaum spielerische Mittel um Arrnreits Defensive zu knacken, wurde die Hasanovic-Elf vorrangig nach Standards gefährlich. Was dieser Sieg außerdem unterstreicht ist die Tatsache dass mit dem nötigen Engagement und Einsatz auch gegen die Spitzenmannschaften der Liga etwas auszurichten ist, und dass sich Kapitän Manfred Gahleitner und Co. - insbesondere auf eigener Anlage - vor keinem Gegner verstecken müssen. Mit 24 Zählern holte die M-TEC-Elf darüber hinaus so viele Punkte wie zuletzt in der Saison 2016/17 - damals allerdings noch in der 1. Klasse -, und darf so auf dem tollen dritten Tabellenplatz überwintern. Ausrasten wollen sich die Orange-Schwarzen auf diesem jedoch keineswegs, will man auch in der zweiten Saisonhälfte wieder ein kräftiges Wörtchen um die vorderen Tabellenplätze mitreden. Vorerst aber steht für die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl die wohlverdiente Winterpause auf dem Programm, gilt es in den kommenden Wochen und Monaten die müden Akkus wieder aufzuladen sowie die kleineren und größeren Wehwechen auszukurieren, ehe Mitte Jänner der Startschuss für die Vorbereitung fällt.