Revanche geglückt: Arnreit ringt Julbach nieder

Erfolgreich von der letztwöchigen Niederlage in Vorderweißenbach rehabilitieren konnten sich die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl im Heimspiel gegen die Union Julbach. Die Gäste aus dem Meran des Mühlviertel erwiesen sich über neunzig Minuten hinweg als der erwartet unangenehm zu bespielende Gegner, am Ende durften sich die Orange-Schwarzen nicht zuletzt aufgrund eines engagierten Auftritts in Halbzeit eins dennoch über das sechste Punktemaximum in dieser Spielzeit freuen. Damit sind Kapitän Manfred Gahleitner und Co. auf heimischem Rasen saisonübergreifend seit mittlerweile zehn Spielen ungeschlagen, und die Bilanz lässt sich mit neun Siegen und nur einem Remis allemal sehen.

Adrian Mauracher brachte seine Mannschaft mit seinem zweiten Saisontreffer bereits früh auf die Siegerstraße

Das letzte Derby der Hinrunde stand für die Orange-Schwarzen am vergangenen Samstag auf dem Programm. Im vorletzten Heimspiel vor der Winterpause empfingen die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl mit der Union Julbach den Tabellenneunten der Bezirksliga Nord, und damit eine Mannschaft, mit der es aus Sicht der Hausherren noch offene Rechnungen zu begleichen galt, gingen doch beide Aufeinandertreffen in der abgelaufenen Spielzeit mit 1:0 jeweils denkbar knapp an die Veilchen. Vertrauen wollten Kapitän Manfred Gahleitner und Co. dabei auch auf ihre mittlerweile bemerkenswerte Heimstärke - acht der letzten neun Spiele auf heimischem Rasen konnten die M-TEC-Jungs für sich entscheiden, nur einmal musste man mit dem Gegner die Punkte teilen. Knapp 400 Augenzeugen wollten sich das letzte Lokalderby in diesem Kalenderjahr nicht entgehen lassen, und sie sollten ihr kommen nicht bereuen.

Unter der Leitung von Schiedsrichter Mario Harald Scharinger waren es die Hausherren, die trotz der letztwöchigen Niederlage in Vorderweißenbach - oder gerade deswegen - den deutlich besseren Start hinlegen konnten. Die Orange-Schwarzen stellten die Räume geschickt zu, ließen den Ball phasenweise gut durch die eigenen Reihen laufen, und gaben der Offensive der Julbacher nur wenig Möglichkeiten zur Entfaltung. Für einen aus Arnreiter Sicht Auftakt nach Maß sorgte in der achten Spielminute der mitaufgerückte Adrian Mauracher, der sich nach einer Koblmüller-Ecke am zweiten Pfosten in die Höhe schraubt und mit einem wuchtigen Kopfball seinen zweiten Saisontreffer und die Arnreiter Führung markiert. Dieser Treffer ist zugleich der Auftakt in ein munteres Bezirksderby, in der sich beide Mannschaften in punkto Intensität und Zweikampfführung nichts schenken, und in der beide Seiten auch vor dem gegnerischen Tor immer wieder für Gefahrenmomente sorgen. Für eine erste Torannährung auf Seiten der Julbacher sorgt nach knapp zehn Minuten der auffällige Patrick Auberger, dessen Schuss von der Strafraumgrenze aber doch deutlich über das Tor geht. Wesentlich näher dran an einem möglichen Ausgleichstreffer ist die Fröschl-Elf wenige Minuten später, als Kapitän Florian Stadlbauer einen gut angetragenen Freistoß nur knapp am langen Eck vorbeisetzt. Die Antwort der Hausherren erfolgt in Form eines Kneidinger-Schusses aus gut achtzehn Metern, der Gästegoalie Daniel Buchmaier allerdings nicht wirklich vor größere Probleme stellt. Für den nächsten Aufreger im Julbacher Strafraum sorgt kurze Zeit später Arnreits Kevin Aiglstorfer, der nach einem weiten Ball aus dem Halbfeld im Sechzehner der Gäste regelwidrig zu Fall gebracht wird - Schiedsrichter Scharinger zögert keine Sekunde und entscheidet - wohl zurecht - auf Strafstoß für Orange-Schwarz. Eine Chance, die sich Patrick Aiglstorfer nicht nehmen lässt. Er zimmert den Ball humorlos unter die Querlatte, und baut die Führung für seine Mannschaft auf 2:0 aus (26.). Eine Führung, die in weiterer Folge auch Bestand haben sollte, auch weil die Gastgeber bei ihren Vorstößen oft die nötige Genauigkeit vermissen lassen, und weil sich Arnreits Christian Zoidl bei einem Stadlbauer-Schuss aus der zweiten Reihe auszeichnen kann. So bleibt es bei einem Zwei-Tore-Vorsprung für die Hausherren, mit der nach fünfundvierzig Minuten dann auch die Seiten gewechselt werden.

Im zweiten Spielabschnitt ist der Fröschl-Elf dann deutlich anzumerken, dass sie gewillt ist, dem Spiel vielleicht eine doch noch entscheidende Wendung zu geben. Das Spiel verliert auch im zweiten Spielabschnitt nichts von seiner Intensität, und die Veilchen agieren nun wesentlich zielgerichteter im Spiel nach vorne als es noch in Halbzeit eins der Fall war. Für die ersten Gefahrenmomente in Durchgang zwei sorgen aber trotz allem die Gastgeber. Während Julbach-Goalie Buchmaier einen Kopfball von Patrick Aiglstorfer nach Mauracher-Freistoß sicher entschärfen kann, verfehlt ein Koblmüller-Schuss wenig später das lange Eck doch recht deutlich. Kurz darauf liegt dem Arnreiter Anhang dann aber der Torschrei bereits auf den Lippen. Nach einer Grubhofer-Hereingabe von der rechten Seite kann Tobias Koblmüller am zweiten Pfosten den Ball behaupten, sein Schuss findet dann zwar den Weg vorbei an Goalie Buchmaier, klatscht jedoch von der Querlatte zurück ins Spielfeld. Die große Chance auf ein wohl vorentscheidendes 3:0 damit dahin, und praktisch im Gegenzug schlagen die Veilchen eiskalt zurück. Nach einem Freistoß aus halblinker Position stimmt in Arnreits Hintermannschaft weder Zuordnung noch Timing, Nutznieser ist der mitaufgerückte Kevin Thaller, der mit einem wuchtigen Kopfball aus kurzer Distanz auf 1:2 verkürzt (57.). Julbach ist damit wieder zurück im Spiel, und so bahnt sich eine spannende Schlussphase an. Die Fröschl-Elf hat nun kurzzeitig das Momentum auf ihrer Seite, und sorgt nur wenige Augenblicke nach dem Anschlusstreffer für das nächste Ausrufezeichen, als sich Arnreits Christian Zoidl bei einem Auberger-Schuss gehörig strecken muss, um diesen über die Latte zu drehen. Die Violetten schnuppern am Ausgleich, doch die Gastgeber bleiben bei schnellen Gegenstößen immer wieder gefährlich. So kann ein Julbacher Verteidger einen Kneidinger-Schuss nach Zuspiel von Kevin Aiglstorfer noch im letzten Moment von der Linie kratzen, kurz vor Schluss findet Letzterer im eins-gegen-eins mit dem Torwart der Gäste seinen Meister. Die letzte Julbacher Chance auf ein mögliches 2:2 finden die Gäste kurz vor Schluss in Person von Lukas Schörgendorfer vor, der im Strafraum von der rechten Seite ideal bedient wird, im letzten Moment aber noch von einem Abwehrspieler der Orange-Schwarzen an einem erfolgreichen Abschluss gehindert werden kann. Damit verteidigen die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl den knappen Vorsprung, und dürfen sich nach Ablauf der vierminütigen Nachspielzeit nicht nur über eine gelunge Revanche gegen die Veilchen freuen, sondern auch über eine erfolgreiche Verteidigung der mittlerweile stolzen Heimserie.

Mit dem sechsten Dreier in dieser Spielzeit können Kapitän Manfred Gahleitner und Co. nicht nur dritten Platz in der Tabelle behaupten, sondern auch - und das ist viel wichtiger - den Abstand zu den hinteren Tabellenregionen weiter ausbauen. Darüber hinaus dürfte dieser hart erkämpfte Sieg gegen Julbach durchaus auch Balsam für die Arnreiter Fußballseele sein, nicht zuletzt nach der bitteren Niederlage in der Vorwoche bei Landesligaabsteiger Vorderweißenbach. Mit 21 Zählern können die Orange-Schwarzen eine durchaus positive Zwischenbilanz ziehen, in den letzten beiden Runden werden die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl aber noch einmal alles daran setzen, um ihr Punktekonto weiter aufzubessern. Die letzten beiden Spiel vor der Winterpause haben es aus Sicht der M-TEC-Jungs allerdings in sich. Am kommenden Samstag, 2. November, treffen sie auswärts auf den Neunten Haibach, der am vergangenen Spieltag mit einem Last-Minute-Sieg in Lembach für ein kräftiges Ausrufezeichen sorgte, ehe im letzten Heimspiel der Hinrunde der Kracher gegen den nach wie vor ungeschlagenen SV Freistadt ins Haus steht. Gespielt wird am kommenden Samstag übrigens um 14:00 Uhr, das Vorspiel der beiden Reservemannschaften beginnt bereits um 11:45 Uhr.


Reserve: Arnreit - Julbach 2:2 (2:1)

Nicht über eine Punkteteilung hinweg kam Arnreits Reservemannschaft im Duell mit Tabellennachbar Julbach. Dabei deutete nach einer knappen halben Stunde praktisch nichts mehr auf einen möglichen Punktgewinn der Gäste hin, die zu diesem Zeitpunkt nach Treffern von Simon Gahleitner und Alexander Engelder bereits mit zwei Toren im Hintertreffen waren, und nach der Ampelkarte für Tobias Sigl mehr als eine Stunde mit einem Mann weniger auskommen mussten. Mit dem komfortablen Vorsprung und der numerischen Überlegenheit im Rücken schlich sich aber der berühmte Schlendrian in das orange-schwarze Spiel, und noch vor dem Seitenwechsel musste man den aus Sicht der Hausherren unnötigen Julbacher Anschlusstreffer durch Maximilian Plattner hinnehmen. Auch in Halbzeit zwei können die Gastgeber aus ihrem personellen Vorteil nicht wirklich Kapital schlagen - ganz im Gegenteil. Julbachs Kapitän Michael Stöger stellt nur vier Minuten nach Wiederbeginn die ausgeglichenen Verhältnisse wieder her, und fortan bewegt sich das Spiel auf des Messers Schneide. Trotz hoher Intensität will auf beiden Seiten am Ende kein Treffer mehr fallen, geht die Punkteteilung am Ende aufgrund des engagierten Auftritts der Gäste nach dem Ausschluss letztlich auch in Ordnung. Aus Sicht der Hausherren muss leider von zwei verlorenen Punkten gesprochen, verabsäumte man es schlicht den komfortablen Vorsprung gegen einen personell dezimierten Gegner über die Zeit zu bringen. Keinesfalls leichter wird es für die Mannen von Coach Clemens Flandorfer am kommenden Wochenende, da gastiert man nämlich beim aktuellen Tabellenvierten aus Haibach.