Remis in Altenberg

Nach dem gelungenen Heimauftritt gegen Ottensheim stand für die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl in der achten Runde das schwierige Gastspiel bei Aufsteiger und Vorjahresmeister Altenberg auf dem Programm. Die Urfahraner, die trotz mitunter recht ansprechender Leistungen bislang unter Wert geschlagen wurden, erwiesen sich als der erwartet starke Gegner, und verlangten Kapitän Manfred Gahleitner und Co. in neunzig intensiven Minuten alles ab. Am Ende stand mit einem 1:1-Unentschieden eine durchaus leistungsgerechte Punkteteilung auf dem Programm, mit dem die Gäste aus dem oberen Mühlviertel wohl besser leben können als die Gastgeber aus Altenberg, die mit dem fünften Remis in der laufenden Spielzeit in der Tabelle weiter nicht vom Fleck kommen.

Intensiv geführte Zweikämpfe standen an der Tagesordnung

Die achte Runde der laufenden Meisterschaft führte die M-TEC-Elf aus Arnreit an den Linzer Stadtrand, genauer gesagt ins beschauliche Waldstadion in Altenberg. Die Voraussetzungen für das erste Aufeinandertreffen zwischen beiden Mannschaften in einem Bewerbsspiels stimmten - kühle, aber noch erträgliche Temperaturen und eine bestens gefüllte Tribüne sorgten für einen optimalen Rahmen für das Duell zwischen den Tabellenvierten und dem Tabellendreizehnten. Einzig das Geläuf im Altenberger Waldstadion wollte nicht so richtig mitmachen, tiefer Boden und ein alles in allem recht holpriges Grün sollten mit ein Grund dafür sein, warum spielerische Glanzlichter in diesem Spiel eher spärlich gesäht sein sollten...

Dass die Altenberg in der bisherigen Spielzeit deutlich unter Wert geschlagen wurden zeigte nicht nur ein Blick auf die jüngsten Ergebnisse, sondern mussten die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl bereits früh in diesem Spiel bitter zur Kenntnis nehmen. Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, als Dominik Seyr die Hausherren in Führung schoss. Bei einem Angriff über die linke Seite stimmt in Arnreits Hintermannschaft die Zuordnung nicht, nach einer Hereingabe an den Fünfer überspielt Altenbergs Nummer 13 mit etwas Ballglück Goalie Dominik Neumüller, und befördert die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie. Der frühe Gegentreffer sollte aus Arnreiter Sicht etwas Wirkung zeigen, denn die Anfangsphase gehört den Hausherren, die mit hohen Bällen über die außen ihr Heil im Offensivspiel suchen, das finale Zuspiel vorerst jedoch nicht an den Mitspieler bringen. Die Gäste aus Arnreit brauchen eine gute Viertelstunde, ehe auch sie sich besser auf die schwierigen Platzverhältnisse einstellen können, und in der Offensive erstmals vorstellig werden. Nach einem Mauracher-Freistoß aus dem rechten Halbfeld ist Kevin Aiglstorfer mit dem Kopf zur Stelle, er findet jedoch im gut postierten Altenberger Schlussmann seinen Meister. Fortan entwickelt sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Mannschaften - wohl auch dem Untergrund geschuldet - viel mit hohen Bällen agieren, und in dem um jeden Zentimeter gefightet wird. Nach 24 Minuten sind die Orange-Schwarzen dann endgültig wieder zurück im Spiel. Altenbergs Defensive ist bei einem Einwurf von der rechten Seite unsortiert, Kevin Aiglstorfer schaltet schneller als seine Bewacher, und schließt mit dem zweiten Ballkontakt aus kurzer Distanz zum 1:1-Ausgleich ein - damit alles wieder zurück auf Anfang. Während die Gäste in Folge bei zwei Distanzschüssen für zwei Gefahrenmomente sorgen, schrammen die Hausherren kurz vor der Pause nur knapp an einer Führung vorbei. Nach einem Freistoß des auffälligen Dominik Seyr kommt Florian Kitzmüller aus kurzer Distanz mehr oder minder ungehindert zum Abschluss, sein Volley geht dann aber doch deutlich über die Querlatte. Für den letzten Höhepunkt in einem von intensiven Zweikämpfen geprägten ersten Spielabschnitt sorgen dann abermals die Gäste in Person von Felix Koller, der mit einem toll angetragenen Linksschuss sein Ziel nur hauchdünn verfehlt. So aber bleibt es beim Stand von 1:1, mit dem es dann auch in die Kabinen geht.

Nach dem Seitenwechsel verliert das Spiel dann nichts von seiner Intensität, und auch an der Spielanlage beider Mannschaften ändert sich nichts. Während der zur Pause eingewechslte Jan Hofer auf Seiten der Gäste kurz nach Wiederbeginn mit zwei energischen Antritt für Ausrufezeichen sorgt, erarbeiten sich die Hausherren mit Fortdauer der zweiten Halbzeit optisch ein leichtes Übergewicht, ohne jedoch wirklich zwingend zu werden. Arnreit hält über weite Strecken gut dagegen, und lässt wie auch sein Gegenüber defensiv kaum etwas anbrennen. Richtig brenzlig wird es aus Arnreiter Sicht nach einer guten Stunde, als Altenbergs Lukas Koller aus kurzer Distanz am stark reagierenden Dominik Neumüller scheitert, der so den Punkt für seine Mannschaft weiter festhält. Auf der gegenüberliegenden Seite vergeben die Gäste in Person von Michael Furtmüller die große Chance auf eine möglich Führung, der nach einem Patzer von Altenberg-Goalie Thomas Karl Pühringer den Ball neben den Kasten setzt. Dass ein Schuss aus der zweiten Reihe, der das Arnreiter Tor um gute zwei Meter verfehlt, die letzte nennenswerte Offensivaktion auf beiden Seiten markiert, unterstreicht einmal mehr, wie schwer beide Mannschaften sich mit den vorherrschenden Platzverhältnissen taten. Während die hohen Bällen auf beiden Seiten zumeist gut bei den beiden Abwehrreihen aufgehoben waren, neutralisierte man sich auch im Mittelfeld weitestgehend. Die logische Konsequenz einer alles in allem chancenarmen, dafür umso intensiveren zweiten Spielhälfte war der Endstand von 1:1, den Schiedsrichter Ahmed Causevic nach 93 Minuten amtlich machte.

Am Ende geht die Punkteteilung aufgrund des Spielverlaufs wohl in Ordnung, hatten beide Mannschaften doch ihre Möglichkeiten, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden, wenngleich Altenberg über die gesamten neunzig Minuten betrachtet die etwas auffälligere der beiden Mannschaften war. Die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl können mit diesem Punkt wohl ganz gut leben, insbesondere in Anbetracht der schwierigen Platzverhältnisse und der Tatsache, den Abstand zu den hinteren Tabellenregionen weitestgehend gewahrt zu haben, während die Sommer-Elf nach dem bereits fünften Remis in der Tabelle weiter auf der Stelle tritt, und nach wie vor auf das erste Erfolgserlebnis in der laufenden Meisterschaft warten muss. Für die M-TEC-Jungs, die nach einem knappen Drittel der Meisterschaft bei ordentlichen fünfzehn Punkten halten, und damit aktuell den vierten Tabellenrang bekleiden, wartet am nächsten Sonntag, 13. Oktober der nächste schwierige Gegner. Im Rahmen der neunten Runde empfangen Kapitän Manfred Gahleitner und Co. den aktuellen Tabellendritten aus Putzleinsdorf zum nachbarschaftlichen Kräftemessen. Die "Putzis" mussten am vergangenen Wochenende beim 1:4 zuhause gegen Lembach zum zweiten Mal in der laufenden Spielzeit Federn lassen, und werden mit entsprechender Wut im Bauch die Auswärtsfahrt nach Arnreit antreten. Aus Sicht der Orange-Schwarzen gilt es im dritten Lokalderby der Saison alles in die Waagschale zu werfen, um die Serie aus ungeschlagenen Spielen weiter fortzusetzen, und um den Platz im vorderern Tabellendrittel wenn möglich zu festigen. Gespielt wird am kommenden Sonntag wie gewohnt um 16:00 Uhr, die beiden Reservemannschaften stehen einander bereits um 14:00 Uhr gegenüber.



Reserve: Altenberg - Arnreit 5:1 (2:0)

Nichts zu bestellen hatte die Mannschaft von Clemens Flandorfer beim aktuellen Tabellenführer aus Altenberg, der trotz des schwierig zu bespielenden Untergrunds seiner Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht wurde. Die Hausherren rund um Kapitän Thomas Schinnerl-Penker stellten die Weichen im Duell mit dem Tabellenzwölften dabei bereits früh auf Sieg, zwei Treffer durch Manuel Leibetseder (9.) und Lukas Aichhorn (17.) bedeuteten einen komfortablen Vorsprung für die Mannen in Rot, mit dem dann auch die Seiten gewechselt wurden. Auch im zweiten Durchgang ließ die Neumüller-Elf nur selten Zweifel aufkommen, wer an diesem Nachmittag den Platz als Sieger verlassen sollte. Man ließ die Gäste aus dem oberen Mühlviertel kaum zur Entfaltung kommen, und präsentierte sich auch im Spiel nach vorne als die effizientere der beiden Mannschaften. Spätestens nach den Treffern von Alexander Gierlinger (48.) und Thomas Schinnerl-Penker (57.) war die Messe aus Arnreiter Sicht gelesen, der Anschlusstreffer durch Florian Reiter knapp zehn Minuten vor Spielende war lediglich Ergebniskosmetik. Der Schlusspunkt in einer alles in allem eher einseitigen Begegnung war dann aber wieder den Gastgebern vorbehalten, die in Person von Alexander Gierlinger (89.) den Endstand von 5:1 fixieren konnten, und so die fünfte Niederlage für die Orange-Schwarzen in der laufenden Spielzeit amtlich machten.