Nullnummer in Gallneukirchen

In der sechsten Meisterschaftsrunde kam es zum historisch gesehen ersten Aufeinandertreffen zwischen dem SV Gallneukirchen und der M-TEC-Elf aus Arnreit in einem Meisterschaftsspiel. Auf dem schwierig zu bespielenden Geläuf im Gallneukirchner Britannia-Park erwischten beide Mannschaften gelinde gesagt nicht ihren besten Tag, aus Arnreiter Sicht muss wohl sogar vom bislang schwächsten Auftritt in der laufenden Spielzeit gesprochen werden. Das logische Ergebnis einer Partie, in der spielerische Glanzlichter ebenso spärlich gesät waren wie Strafraumszenen war das torlose Remis, das am Ende beide Seiten etwas ratlos zurückließ. Kurios: Gleich auf vier weiteren Plätzen in der Bezirksliga Nord sollten an diesem etwas verrückten sechsten Spieltag keine Tore fallen ...

Spielerische Höhepunkt oder gar Strafraumszenen suchte man im Gallneukirchner Britannia-Park vergebens

Nach der Punkteteilung am fünften Spieltag zuhause gegen Wartberg stand für die Orange-Schwarzen in Runde sechs das Gastspiel bei Landesligaabsteiger Gallneukirchen auf dem Programm. Während die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl in den ersten fünf Runden erst eine Niederlage einstecken mussten und bereits ordentlich Punkte sammeln konnten, scheinen die "Galliatoren" nach dem Umbruch im Sommer bislang noch nicht wirklich in der neuen Liga angekommen zu sein, hielt die Traxler-Elf im Vorfeld dieses Spiels doch erst bei einem einzigen Zähler.

Vor knapp 250 Augenzeugen und bei herrlichem Spätsommerwetter starteten beide Mannschaften unter der Leitung von Schiedsrichter Michael Krassnitzer mit entsprechend entgegengesetzten Vorzeichen in dieses Spiels. Von Beginn weg entwickelt sich zur Enttäuschung der anwesenden Zuschauer allerdings alles andere als ein spannender und flotter Schlagabtausch, ganz im Gegenteil. Zum Teil bedingt durch das durchaus schwierig zu bespielende - weil holprige - Geläuf im Gallneukirchner Britannia-Park taten sich beide Mannschaften von Anfang an schwer ins Spiel zu kommen. Die Folge: Zahllose Abspielfehler hüben wie drüben, wenig Spielfluss, und kaum spielerische Höhepunkte. Auf beiden Seiten scheint es als hätte man phasenweise mehr mit sich selbst als mit dem Gegenüber zu kämpfen, entsprechend arm an Höhepunkten sind die ersten fünfundvierzig Spielminuten. Dabei sollte rückwirkend betrachtet die erste Halbzeit sogar nocht die bessere der beiden sein, da zumindest beiden Seiten ansatzweise gefählich in die Nähe des gegnerischen Tores kommen. Während Arnreits Offensivhighlight ein Gahleitner-Freistoß bleibt, an den jedoch knapp keiner seiner Mitspieler herankommt, muss Gästegoalie Dominik Neumüller zweimal beherzt dazwischen gehen, um nach schnellem Gallneukirchner Umschaltspiel vor einem Gegenspieler an den Ball zu kommen. Da die Hausherren auch nach einer guten Flanke aus dem rechten Halbfeld sowie einer Ecke kein Kapital schlagen können, geht es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel ändert sich am Spielgeschehen nur wenig - sehr zum Leidwesen der tapfer ausharrenden Anhänger beider Lager. Auf beiden Seiten war die Unsicherheit ob der unzähligen unerzwungenen Fehler augenscheinlich, und zielgerichtete Offensivaktionen suchten man hüben wie drüben über den gesamten zweiten Spielabschnitt ohnehin vergebens. So muss Gallneukirchens Schlussmann Lukas Kürnsteiner lediglich einmal wirklich zupacken, ein Koblmüller-Schuss aus der zweiten Reihe stellt den Goalie der Heimelf allerdings vor keine wirklichen Probleme. Doch auch auf der gegenüberliegenen Seite erlebt Schlussmann Dominik Neumüller einen weitestgehend ruhigen Arbeitstag. Während die zweiten fünfundvierzig Minuten großteils ereignislos dahin plätschern, wird es aus Arnreiter Sicht in der Nachspielzeit dann doch noch einmal brenzlig. Gallneukirchen spielt auf der linken Seite Filip Resch frei, seine scharfe Hereingabe muss der Torwart der Gäste in höchster Bedrängnis festmachen, um einen wohl erfolgreichen Abschluss des in der Mitte lauernden Taner Kalem zu verhindern. So aber bleibt es bei einem am Ende leistungsgerechten Unentschieden zwischen zwei Mannschaften, von denen sich - so ehrlich muss man leider sein - auch keine die vollen drei Punkte verdient gehabt hätte.

Am Ende muss man sich aus Arnreiter Sicht mit dem einen Punkt zufrieden geben, auch wenn - vorausgesetzt man hätte das eigene Potenzial besser abrufen können - sicher etwas mehr möglich gewesen wäre. Eben diese Voraussetzung war an diesem Nachmittag jedoch schlicht nicht gegeben, gilt es für die bevorstehenden Aufgaben nun die Ärmel hochzukrempeln, und sich insbesondere in spielerischen Belangen zu steigern. Eine solche Steigerung wird zweifelsohne auch nötig sein, denn leichter werden die Aufgaben für die Dollhäubl-Jungs keineswegs. Bereits am kommenden Samstag wartet mit dem Heimspiel gegen den TSV Ottensheim die nächste schwierige Herausforderung, die es zu meistern gilt. Die Proleta-Elf konnte in den bisherigen Spielen sechs Zähler ins Trockene bringen, liegt aktuell auf dem elften Tabellenplatz, und wird sicher alles in die Waagschale werfen, um den Anschluss an das dicht gedrängte Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren. Aus Arnreiter Sicht heißt es dagegen halten, wollen Kapitän Manfred Gahleitner und Co. nach zwei Punkteteilungen in Folge nicht nur wieder einen vollen Erfolg einfahren, sondern zuhause in der laufenden Spielzeit weiterhin ungeschlagen bleiben. Gespielt wird am kommenden Samstag, 28. September wie gewohnt um 16:00 Uhr, das Vorspiel der beiden Reservemannschaften beginnt bereits um 14:00 Uhr.



Reserve: Gallneukirchen - Arnreit 3:0 (1:0)

Die vierte Niederlage in der laufenden Meisterschaft hinnehmen musste Arnreits Reservemannschaft im Duell mit dem zweiten Anzug des Landesligaabsteigers. Gegen eine blutjunge Gallneukirchner Elf fanden Kapitän Manuel Altenhofer und Co. über die gesamten neunzig Minuten hinweg nie richtig zu ihrem Spiel, wodurch die technisch versierten Hausherren ohne allzu große Mühe einen ungefährdeten 3:0-Heimsieg landen konnten. Den Grundstein für den dritten vollen Erfolg legten die Galliatoren dabei bereits nach sieben Minuten, als man durch Jakob Martin Gstöttenmair früh mit 1:0 in Führung ging. Die weiteren Treffer der Gastgeber ließen dann aber bis in die zweite Halbzeit auf sich warten, doch bereits nach etwas mehr als einer Stunde war die Messe aus Arnreiter Sicht gelesen. Florian Alexis Scotto di Vettimo schoss mit seinen beiden Treffern in Minute 51 und 62 einen komfortablen Vorsprung für die Heimischen heraus, den sich Gallneukirchen bis zum Schlusspfiff nicht mehr nehmen ließ. Mit vier Punkten nach sechs Runden liegen die Mannen von Coach Clemens Flandorfer derzeit auf dem dreizehnten Tabellenplatz, ehe sie am kommenden Wochenende das Tabellenschlusslicht aus Ottensheim zum Kellerduell bitten.