Aufsteiger legt nach: Heimsieg gegen Steyregg

Eine Woche nach dem Premierenerfolg in Wartberg musste die Zach-Elf aus Arnreit vor heimischem Publikum gegen den bis dato noch punktelosen SV Steyregg ran. Bei schwierigen Verhältnissen knüpfte der Aufsteiger beinahe nahtlos an die Leistung aus der Vorwoche an, und feierte am Ende einen auch in der Höhe verdienten 3:1-Erfolg.

Patrick Aiglstorfer hatte mit seinen beiden Treffern maßgeblichen Anteil am ersten Heimsieg der Saison

Im zweiten Heimspiel der Saison empfing die Zach-Elf aus Arnreit den SV Steyregg, und damit den Vorjahresvierten aus der Bezirksliga Ost. Im Gegensatz zum Aufsteiger, der in der Vorwoche mit einem 3:1 in Wartberg erstmals in der noch jungen Saison anschreiben konnte, wartete man bei den Urfahranern nach zwei Runden noch auf die ersten Punkte in der neuen Liga. Ein spannendes Duell schien vorprogrammiert: Während die Gäste aus Steyregg die ersten Punkte der Saison ins Visier nahmen, hatten sich die Orange-Schwarzen nach der Auftaktniederlage gegen den TSV Ottensheim den ersten Heimsieg als Ziel gesetzt.

Bei schwierigen und nassen Verhältnissen waren es unter der Leitung von Schiedsrichter David Firlej dann auch die Gastgeber, die den deutlich besseren Start in diese Drittrundenbegegnung erwischten. Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, als sich zum ersten Mal an diesem verregneten Nachmittag eine orange-schwarze Jubeltraube bildete. Tobias Koblmüller krönte eine sehenswerte Einzelaktion, bei der er zwei Gegenspieler auf engstem Raum versetzte, mit einem trockenen Schuss ins rechte Eck und der Arnreiter Führung (3.). Die Gäste aus Steyregg scheinen ob des frühen Rückstandes allerdings nicht allzu beeindruckt, ganz im Gegenteil. Immer wieder lässt die Sommer-Elf ihre individuelle Klasse aufblitzen, und sorgt ein ums andere Mal für Gefahrenmomente rund um den Strafraum der Heimischen. Einen solchen Moment wissen die Urfahraner dann auch zu ihren Gunsten zu nützen. Nach einem Arnreiter Ballverlust im Zentrum schaltet Steyregg schnell um und überspielt mit wenigen schnellen Pässen die gesamte Hintermannschaft der Orange-Schwarzen, die Hereingabe von Lukas Wurmlinger muss der in der Mitte völlig vereinsamte Sascha Hornaus nur mehr über die Linie drucken (11.). Den nächsten Aufreger in einer munteren Anfangsphase gibt es keine zehn Minuten später auf der gegenüberliegenden Seite des Spielfeldes, und wieder steht Arnreits Tobias Koblmüller im Mittelpunkt. Er wird nach einem Dribbling in den Steyregger regelwidrig zu Fall gebracht, Schiedsrichter Firlej entscheidet sofort auf Strafstoß. Die große Chance auf die erneute Führung lassen sich die Gastgeber nicht nehmen, Patrick Aiglstorfer verwandelt wuchtig und platziert ins linke Eck (20.). Die Hausherren damit wieder in Front, zur Ruhe kommt dieses Spiel aber auch danach in keinster Weise. Auch bedingt durch den nassen Untergrund, der es den Abwehrreihen auf beiden Seiten nicht unbedingt leichter macht, haben die beiden Torhüter an diesem Nachmittag einiges zu tun. Während sich Arnreits Dominik Neumüller bei einem Wurmlinger-Schuss aus zentraler Position erstmals richtig auszeichnen kann, hat Steyreggs Jürgen Haberleitner wenig später Glück, dass ein Schuss von Michael Furtmüller, der gefährlich abgefälscht wird, nur ins Außennetz geht. Glück haben dann allerdings auch die Hausherren, als eine Kalem-Hereingabe von der rechten Seite vom Innenpfosten zurück ins Spielfeld prallt, und die Situation so gerade noch bereinigt werden kann. Da kurz vor dem Seitenwechsel ein Koblmüller-Schuss nach einem Querschläger im Steyregger Strafraum um Haaresbreite am linken Pfosten vorbeipfeift, geht es nach fünfundvierzig abwechslungsreichen, wenn auch nicht unbedingt hochklassigen Spielminuten für beide Mannschaften in die Kabinen.

War das Spiel im ersten Durchgang noch geprägt von einem völlig offenen Hin und Her zwischen beiden Mannschaften, so sind es in Halbzeit zwei die Gastgeber, die mit zunehmender Spieldauer immer mehr Spielanteile verzeichnen. Während Steyregg im ersten Spielabschnitt mit schnellem Kurzpassspiel ein ums andere Mal gefährlich in der Nähe des Neumüller-Tores auftauchten, versucht es die Sommer-Elf nun vermehrt mit weiten Bällen in die Spitze, die an diesem Nachmittag bei der Defensive der Hausherren allerdings bestens aufgehoben sind. Die Urfahraner werden so nur selten wirklich gefährlich, während sich die Mannschaft von Trainer Herbert Zach eine ganze Reihe aussichtsreicher Möglichkeiten erarbeiten kann. Möglichkeiten, die vorerst allerdings ungenutzt bleiben. Während Felix Koblmüller den Ball aus kurzer Distanz links neben das Tor knallt, ist Steyreggs Schlussmann Haberleitner bei einem Furtmüller-Schuss aus halbrechter Position auf dem Posten. Wenig später ist der Keeper der Gäste dann aber bereits geschlagen, als ein sehenswerter Volleyversuch von Patrick Aiglstorfer nach Kopfballablage seines Bruders Kevin nur um Zentimeter sein Ziel verfehlt. Ersterer ist es auch, der die wohl größte Chance auf eine höhere Führung vorfindet. Nach einem völlig missglückten Rettungsversuch des Steyregger Torwarts, der Michael Furtmüller an der Strafraumgrenze unsaft von den Beinen holt, gibt es zum zweiten Mal an diesem Nachmittag Elfmeter für die Orange-Schwarzen. Wie schon in Halbzeit eins übernimmt auch dieses Mal Patrick Aiglstorfer die Verantwortung, er setzt die Kugel aber knapp neben das Gehäuse. So bleibt die Begegnung aus Sicht der Hausherren weiterhin (unnötig) spannend, auch weil Steyregg mit dem Mute der Verzweiflung in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne wirft. Mit Ausnahme eines indirekten Freistoßes, denn Arnreits Dominik Neumüller mit einer sehenswerten Fußabwehr entschärfen kann, wird die Sommer-Elf allerdings nicht mehr wirklich zwingend. Der Schlusspunkt in dieser Begegnung bleibt somit den Hausherren überlassen, die eine konzentrierte Leistung in Durchgang zwei dann sogar noch mit dem Treffer zum 3:1 belohnen können, und damit für die endgültige Entscheidung in diesem Spiel sorgen. Kevin Aiglstorfer kann einem Steyregger Abwehrspieler den Ball abluchsen, dribbelt in weitem Boden in den Strafraum, und legt dort mustergültig für seinen Bruder Patrick auf, der die Kugel aus zentraler Position im Gehäuse unterbringt (88.). 

Am Ende feiern die Hausherren einen aufgrund der klaren Vorteile in Halbzeit zwei einen auch in der Höhe verdienten Erfolg, und dürfen sich so über den ersten Heimsieg der Saison freuen. Mit sechs Punkten aus den ersten drei Runden kann im Lager des Aufsteigers durchaus von einem gelungenen Start gesprochen werden, Zeit zum Durchschnaufen bleibt der Elf von Herbert Zach allerdings keine. In den nächsten Wochen warten durchwegs schwierige Spiele auf den Liganeuling, stehen in den nächsten vier Runden nicht weniger als drei bezirksinterne Duelle auf dem Programm. Bevor es allerdings in den kommenden Wochen gegen Lembach, Julbach und Hofkirchen geht, wartet bereits am kommenden Samstag, 8. September das schwierige Gastspiel bei den Blau-Weißen Jungs. Die zweite Mannschaft von Blau-Weiß Linz konnte in den ersten drei Runden vier Zähler holen, nach einem Remis in Julbach und einem 0:2 gegen Hofkirchen feierte die Doma-Elf am vergangenen Spieltag mit einem Last-Minute 2:1 in Schweinbach etwas verspätet den ersten "Dreier" der Saison. Von der bisherigen Punkteausbeute der Linzer keineswegs täuschen lassen sollten sich die Gäste aus dem Mühlviertel, zählen die Blau-Weißen doch mit zu den spielstärksten Mannschaften der Liga. Eine entsprechend kompakte Mannschaftsleistung wird es auf Seiten des Aufsteigers brauchen, um Zählbares aus der Landeshauptstadt mit nach Hause zu nehmen. Angestoßen wird am Samstag übrigens um 18:00 Uhr im Linzer Donaupark-Stadion - Vorspiel gibt es dieses Mal keines!


Achtung: Wie schon zum Spiel gegen Wartberg wird es auch an diesem Wochenende wieder einen Fanbus geben. Abfahrt ins Linzer Donauparkstadion ist am Samstag um 16:50 Uhr (Etzerreit), weitere Zustiegsmöglichkeiten gibt es in Arnreit (16:55 Uhr) und Liebenstein (17:00 Uhr)

 

 

Reserve: Arnreit - Steyregg 2:1 (2:1)

Ebenfalls von Erfolg gekrönt war der zweite Auftritt der Arnreiter Reservemannschaft vor heimischer Kulisse. Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen Ottensheim und Wartberg behielt die Elf von Coach Clemens Flandorfer im Duell zweier noch punkteloser Tabellennachbarn knapp aber hochverdient die Oberhand, und feierte am Ende mit einem 2:1 den ersten vollen Erfolg in der Bezirksliga. Den Grundstein für den Erfolg legten die Hausherren dabei bereits im ersten Durchgang, als man bereits früh durch einen schön herausgespielten Treffer von Thomas Grubhofer in Führung ging (16.). Aus dem Konzept bringen ließen sich die Gastgeber dann auch nicht durch den Steyregger Ausgleich durch Dominik Peter, der einen Fehler im Arnreiter Spielaufbau umgehend mit dem 1:1 abstrafte (25.). Noch vor der Pause gehen die Heimischen aber erneut in Führung, als Florian Reiter eine immer länger werdende Grubhofer-Flanke per Kopf im Gehäuse unterbringt. Mit dem knappen Vorsprung im Rücken gehen die Hausherren auch in Durchgang zwei, in dem man dann zwar mehr und mehr die Spielkontrolle an sich reißen kann, ohne daraus jedoch Kapital zu schlagen. Trotz einiger aussichtsreichen Möglichkeiten die Führung weiter auszubauen bleibt das Spiel bis zum Schluss spannend, anbrennen lässt Mannschaft von Clemens Flandorfer aber nichts mehr. Am Ende bleibt es bei dem knappen Vorsprung für die Gastgeber, die nicht zuletzt aufgrund der klaren spielerischen Vorteile verdientermaßen ihren ersten "Dreier" bejubeln dürfen. Der Blick ist jedoch bereits wieder nach vorne gerichtet: Nach einem spielfreien Wochenende wartet mit dem Heimspiel gegen Lembach  am Sonntag, 16. September das erste Bezirksderby der Saison.