Arnreit rutscht in Ottensheim aus

Alles andere als optimal verlief der Start in die Rückrunde aus Sicht der Orange-Schwarzen. Bei ihrem Gastspiel beim TSV Ottensheim agierten die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl bei Dauerregen und starkem Wind insbesondere in Durchgang eins viel zu zaghaft, und mussten früh einem Rückstand hinterherlaufen. Im zweiten Spielabschnitt bewies der Aufsteiger zwar Moral, und kämpfte sich nach 0:3 noch einmal auf 2:3 heran, ein fragwürdiger Elfmeterpfiff und ein Tausendguldenschluss sorgten am Ende dann aber doch für klar Verhältnisse zugunsten der Gastgeber, die einen verdienten, wohl aber etwas zu hohen Sieg feierten.

Tobias Koblmüller ließ mit seinem Anschlusstreffer zum 2:3 noch einmal Hoffnung aufkeimen - wenn auch nur kurz.

Nach mehr als 120 Tagen war es am vergangenen Freitag endlich wieder soweit - das runde Leder rollte wieder in der Bezirksliga Nord. Trotz einer eher durchwachsenen Vorbereitung fieberte man im Arnreiter Lager dem Rückrundenauftakt beim TSV Ottensheim bereits entgegen, im ersten Pflichtspiel von Neo-Coach Thomas Dollhäubl wollte sich der Aufsteiger bei den Urfahranern für die 1:2-Heimniederlage im Herbst revanchieren. Bei Dauerregen, starkem Wind und alles in allem alles andere als einladenden Witterungsbedingungen sollte im Ottensheimer Stadion am Ende aber alles anders kommen.

Vor knapp 200 Zusehern, die den unwirtlichen Bedingungen trotzten, und unter Leitung von Schiedsrichterin Barbara Wenigwieser legten die Gäste aus dem oberen Mühlviertel los wie aus der Pistole geschlossen. Nur wenige Augenblicke ist dieses Spiel alt, die Hausherren gedanklich wohl noch in der Kabine, und schon hätte es 1:0 für die Orange-Schwarzen stehen können. Findet ein Stanglpass von Thomas Grubhofer in der Mitte vorerst noch keinen Abnehmer, so scheitert Tobias Koblmüller im zweiten Anlauf gleich zweimal an Ottensheims Schlussmann Clemens Moser. Spätestens jetzt ist auch die Proleta-Elf wachgerüttelt, und die Gastgeber reißen fortan mehr und mehr das Szepter an sich. Nur wenige Minuten nach dem ersten offensiven Ausrufezeichen der Gäste nutzt der TSV eine Fehlerkette in Arnreits Hintermannschaft eiskalt aus, und geht früh in Führung. Nach dem gleich zwei Abwehrspieler auf Höhe der Mittelauflage überspielt werden kann der umtriebige Christoph Wiener praktisch ungehindert bis zur Grundlinie dribbeln, und setzt von dort gekonnt den im Rückraum lauernden Patrick Gatterbauer ein, der keine Mühe hat den Ball über die Linie zu drücken. Das 1:0 für Ottensheim ist aus Sicht der Gäste ein echter Wirkungstreffer, und nur fünf Minuten später schlägt es abermals im Kasten von Dominik Neumüller ein. Nach einer Gatterbauer-Flanke von der rechten Seite kann ein Höglinger-Schuss noch geradeso geblockt werden, der 10er der Ottensheimer ist dann aber gedankenschneller als seine Bewacher und netzt im zweiten Versuch zum 2:0 ein (9.). Trotz eines vielversprechenden Starts stehen die Gäste plötzlich mit einem Zwei-Tore-Rückstand da, und haben in Folge Glück, als ein Foulspiel im Strafraum von Schiedsrichterin Barbara Wenigwieser nicht geahndet wird. Die Dollhäubl-Elf kommt zwar nach und nach etwas besser in dieses Spiels, agiert über weite Strecken des ersten Spielabschnitts zu verhalten. Den Gastgebern eröffnen sich dadurch ein ums andere Mal Räume im Spiel nach vorne, welche die Proleta-Elf jedoch nur selten zu nutzen weiß. Auf der anderen Seite hat der TSV in Halbzeit eins kaum Probleme den komfortablen Vorsprung zu verwalten, fehlt es den wenigen Arnreiter Angriffen meist an Genauigkeit und Durchschlagskraft. Nach fünfundvierzig Minuten werden so bei einem Stand von 2:0 für die Heimischen die Seiten gewechselt.

Im zweiten Spielabschnitt ist es den Gästen deutlich anzumerken, dass sie sich noch einmal gegen die drohende Niederlage stemmen wollen. Arnreit agiert nun in der Defensive etwas kompakter und kompromissloser in der Zweikampfführung, und grenzt so die Räume der Ottensheimer Offensivakteure etwas besser ein. Den dritten Treffer für den TSV kann die Dollhäubl-Elf dann aber trotzdem nicht verhindern. Nach einer Winkler-Flanke kommt Tobias Höglinger im Arnreiter Strafraum an den Ball, wird von seinen Bewachern nur halbherzig attackiert, und kann aus spitzem Winkel abschließen. Passend zum bisherigen Arnreiter Spiel an diesem Abend schlägt auch der letzte Klärungsversuch von Kapitän Manfred Gahleitner auf der Linie fehl, und somit scheint früh in diesem zweiten Durchgang eine Vorentscheidung gefallen zu sein (53.). Doch die Gäste beweisen in Folge Moral, und das ist ihnen hoch anzurechnen. In der 68. Spielminute steht Kevin Aiglstorfer nach einem Patzer von Ottensheims Schlussmann Moser, der einen Koblmüller-Freistoß nicht festmachen kann, goldrichtig, und staubt aus kurzer Distanz zum 1:3 ab. Nur fünf Minuten später keimt auf Seiten des Arnreiter Anhangs dann tatsächlich noch einmal Hoffnung auf eine mögliche Aufholjagd auf. Nach einem Einwurf verlagern die Orange-Schwarzen das Spiel schnell auf die linke Seite, wo Tobias Koblmüller seinen Bewacher abschütteln und den wohl etwas zu weit vor seinem Kasten postierten Clemens Moser mit einem sehenswerten Schuss unter die Querlatte bezwingen kann - 2:3, Arnreit ist wieder im Spiel. Eine spannende Schlussphase schien sich anzubahnen, doch die Spannung sollte nicht allzu lange währen. Nur drei Minuten nach dem Arnreiter Anschlusstreffer entscheidet Schiedsrichterin Wenigwieser auf Strafstoß für Ottensheim. Dem vorausgegangen war ein vermeintliches Foulspiel am durchbrechenden Tobias Höglinger - eine zumindest höchst fragwürdige Entscheidung. Strafstoß oder nicht, Ottensheims Ex-Profi Michael Miksits ließ sich diese Chance nicht entgehen, und stellte mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Nur zwei weitere Minuten später war der Deckel aus Sicht der Hausherren dann endgültig drauf. Nach einem weiten Abschlag nimmt sich Patrick Gatterbauer aus gut und gerne dreißig Metern ein Herz, und trifft halbvolley unhaltbar in den rechten Winkel - ein Treffer Marke Traumtor (78.). Das Spiel ist damit natürlich endgültig entschieden, doch die Gäste stecken nach wie vor nicht auf, und finden in der Schlussphase noch zwei gute Möglichkeiten auf das 3:5 vor, die jedoch beide ungenutzt bleiben. Am Ende fallen hüben wie drüben keine weiteren Treffer mehr, beendete Schiedsrichterin Wenigwieser nach 92 gespielten Minuten ein Spiel, das mit Ottensheim einen verdienten Sieger fand, wenngleich das Ergebnis aus Sicht der Gäste wohl etwas zu hoch ausfiel.

 

Der Auftakt in die Rückrunde verlief damit aus Sicht der Orange-Schwarzen leider alles andere als optimal, und die Gründe dafür dürften schnell ausgemacht sein. Insbesondere in Halbzeit eins ließ man in punkto Zweikampfführung die nötige Kompromisslosigkeit und die erforderliche Handlungsschnelligkeit vermissen. In Halbzeit zwei präsentierten sich die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl zwar verbessert, haben aber in vielen Belangen zweifelsohne noch Luft nach oben. Im Hinblick auf das erste Heimspiel im Frühjahr am kommenden Samstag, 23. März gilt es insbesondere die individuellen Fehler, die in Ottensheim zu den Gegentoren führten, abzustellen. Gegen die TSU Wartberg/Aist, mit 21 Punkten aktuell auf Platz fünf liegend, wird von der ersten Minuten weg eine konzentrierte und engagierte Leistung erforderlich sein, will man am Ende die Oberhand zu behalten. Vielleicht hilft es in diesem Zusammenhang sich die Bilder aus der Hinrunde ins Gedächtnis zu rufen, wo man mit einem 3:1 im Wartberger Aiststadion den ersten "Dreier" in der Bezirksliga bejubeln durfte. Los geht's am kommenden Samstag mit dem Spiel der beiden Reservemannschaft um 13:30 Uhr, um 15:30 Uhr folgt das Aufeinandertreffen der beiden Kampfmannschaften.


Reserve: Ottensheim - Arnreit 6:0 (1:0)

Einen Abend zum Vergessen erlebte Arnreits Reservemannschaft in Ottensheim. Die Flandorfer-Elf sah sich von Beginn weg mit einem engagiert zu Werke gehenden Gegner konfrontiert, der bereits in Halbzeit eins einige Male gefährlich vor dem Tor von Christian Zoidl auftauchte, sich für seine Mühen jedoch lange nicht belohnte. Erst in der 35. Minute fiel der zu diesem Zeitpunkt zweifelsohne verdiente Führungstreffer durch Moritz Böker, der dafür sorgte, dass sich die spielerische Überlegenheit der Hausherren zur Halbzeit auch im Ergebnis niederschlug. Die Gäste um Kapitän Manuel Altenhofer agierten insgesamt zu fehleranfällig, und konnten aus den wenigen sich bietenden Angriffsaktionen ebenfalls kein Kapital schlagen. Konnten die Orange-Schwarzen das Spiel in Durchgang ein noch weitestgehend offen halten, so brachen auf Seiten der Gäste im zweiten Spielabschnitt buchstäblich alle Dämme. Ein Doppelschlag durch Hannes Erbl (48.) und Moritz Böker (53.) kurz nach Wiederbeginn markierte den Anfang vom Arnreiter Ende, am Ende mussten die Mannen von Coach Clemens Flandorfer gar noch drei weitere Gegentreffer hinnehmen. Daniel Martin Berger (67.), Moritz Böker mit seinem dritten Treffer an diesem Abend (69.) und Gabriel Walchshofer (83.) machten bis zum Schlusspfiff durch Schiedsrichter Mustafa Agic das halbe Dutzend aus sich des TSV voll. Am Ende dürfen sich die Hausherren über einen völlig verdienten "Dreier" freuen, während es bei den Gästen in Arnreit in der kommenden Woche wohl einiges aufzuarbeiten gilt. Für die Orange-Schwarzen gilt es diese Pleite möglichst schnell aus den Köpfen zu bekommen, um dann mit frischem Elan in das Heimspiel gegen Tabellenführer Wartberg gehen zu können.