Herzschlagfinale in Reichenthal: Arnreit ist Meister!

Der 10. Juni 2018 wird wohl einer jener Tage sein, über den man in Arnreit noch lange Zeit sprechen wird. Ein Tag, an dem die Mannschaft von Trainer Herbert Zach orange-schwarze Vereinsgeschichte schrieb. Der Tag, an dem Kapitän Manfred Gahleitner und Co. mit einem furiosen 8:0 in Reichenthal und Dank zuverlässiger Schützenhilfe aus Klaffer das scheinbar Unmögliche schaffen. Der Tag, an dem sich Arnreit zum Meister in der 1. Klasse Nord krönt, und damit den erstmaligen Aufstieg in die Bezirksliga fixiert.

Die Freude über den erstmaligen Aufstieg in die Bezirksliga war bei Fans und Spielern riesengroß.

Im Rahmen der gemeinsamen Abschlussfeier überreichten Reinhold und Maria Stoiber von Hauptsponsor Stoiber Maschinenbau Kapitän Manfred Gahleitner die Meisterschale und Goalgetter Kevin Aiglstorfer die Torjägertrophäe.

Die letzte Runde der Saison 2017/18 in der 1. Klasse Nord war die Bühne für die wohl spannendste Titelentscheidung im oberösterreichischen Fußball-Unterhaus. Nicht weniger als vier Mannschaften hatten am letzten Spieltag die Chance, sich den Meistertitel, und damit den Aufstieg in die Bezirksliga zu sichern. Die Arnreiter Hoffnungen auf das scheinbar Unmögliche waren zwar durchaus vorhanden, aufgrund der tabellarischen Ausgangslage rechnete im Lager der Orange-Schwarzen aber wohl niemand so wirklich mit einem Wunder. Als großer Favorit ging Tabellenführer Eidenberg/Geng in das Saisonfinale, bei drei Punkten Vorsprung auf die drei punktgleichen Verfolger Arnreit, Oepping und Peilstein hätte den Urfahranern, die in dieser Spielzeit bis zu diesem Zeitpunkt kein Spiel auf heimischem Rasen verloren hatten, ein Punkt gegen den Tabellenzwölften aus Klaffer gereicht, um sich vor eigenem Publikum zum Meister zu krönen. Das Verfolgertrio hingegen war zum Siegen verdammt, und musste gleichzeitig auf eine Heimniederlage Eidenbergs hoffen. Alles war angerichtet für ein hochdramatisches Saisonfinale. Ein Finale, das letztlich alle Erwartungen bei weitem übertreffen sollte.


Reichenthal, 17:00 Uhr
Unter der Leitung von Schiedsrichter Edin Kustura und unter den Augen von knapp 250 Zusehern - darunter eine große Abordnung aus Arnreit, die ihre Mannschaft bei ihrem letzten Auftritt in dieser Spielzeit noch einmal tatkräftig unterstützte - startete die Mannschaft von Trainer Herbert Zach pünktlich um 17:00 Uhr in ihr letztes Pflichtspiel der Saison 2017/18. Mit der Union Reichenthal, auf Tabellenplatz dreizehn liegend und bereits als Absteiger feststehend, hat man zum Abschluss einen unangenehmen, wenngleich keinesfalls übermächtigen Gegner vor der Brust. Etwa zur selben Zeit wird auch auf den anderen Plätzen angestoßen: Eidenberg genießt gegen den Tabellenzwölften Klaffer Heimrecht, Oepping (in Oberneukirchen) und Peilstein (in Gramastetten) müssen auswärts ran.

Oberneukirchen, 17:10 Uhr
Die Schaubmaier-Elf aus Oepping legt gut los, bereits nach zehn Minuten gehen die Gäste durch einen Treffer Marcel Auberger in Führung, und manövrieren sich damit in der Tabelle zwischenzeitlich auf Rang zwei.

Gramastetten, 17:15 Uhr
Der Brasilianer wars! Junior Codeiro bringt Gramastetten mit 1:0 in Führung, und kickt so Peilstein vorübergehend aus dem Titelrennen.

Reichenthal, 17:15 Uhr 
Die Zach-Elf macht bereits früh ernst. Die Orange-Schwarzen übernehmen gegen einen teilweise überforderten Gegner von Beginn weg das Kommando, und finden bereits in der Anfangsphase einige tolle Einschussmöglichkeiten vor. Ein Elfmetertreffer von Patrick Aiglstorfer, der nach Foul an seinem Bruder Kevin Verantwortung übernimmt, ist der Arnreiter Dosenöffner. Binnen acht Minuten schlägt es noch drei weitere Male im Reichenthaler Kasten ein. Nach den Toren von Michael Furtmüller (20.) und den beiden Aiglstorfer-Brüdern (22.,23.) ist die Partie bereits früh in der ersten Halbzeit entschieden, auch weil von den Hausherren kaum nennenswerte Gefahr ausgeht. 

Eidenberg, 17:25 Uhr
Schockstarre in Eidenberg! Ein Eigentor von Sebastian Weissengruber bringt den Underdog aus Klaffer in Führung. Zu diesem Zeitpunkt ist Arnreit Meister, Oepping Zweiter, und Eidenberg nur mehr Dritter.

Gramastetten, 17:36 Uhr 
Peilsteins Titelambitionen erhalten einen weiteren Dämpfer: Patrick Wollinger erhöht auf 2:0 für Gramastetten. Praktisch mit dem Pausenpfiff keimt aber dann wieder Hoffnung auf Seiten der Mühlviertler auf, als Daniel Petr mit einem sehenswerten Lupfer auf 2:1 verkürzt (44.) - Halbzeit!

Oberneukirchen, 17:37 Uhr
Auch Oepping muss einen Rückschlag hinnehmen. Oberneukirchen fightet sich zurück und gleicht durch Gregor Pichler noch vor der Pause aus.

Eidenberg, 17:44 Uhr
Der Favorit gibt ein kräftiges Lebenszeichen von sich, und schießt sich zurück an die Spitze. Markus Reiter behält beim Strafstoß die Nerven, und bringt Eidenberg auf Meisterkurs.

Reichenthal, 18:02 Uhr
Arnreit hat auch im zweiten Durchgang alles fest im Griff. Reichenthal agiert fehleranfällig im Aufbauspiel, und auch im Spiel nach vorne läuft bei den Urfahranern kaum etwas zusammen. Die Zach-Elf hingegen bleibt weiter am Drücker, und baut den Vorsprung die Treffer drei und vier von Patrick Aiglstorfer (47., 57.) sowie den dreißigsten (!!!) Saisontreffer von Kevin Aiglstorfer (54.) weiter aus. Hier bahnt sich ein echter Kantersieg an.

Gramastetten, 18:02 Uhr
Peilstein lebt wieder! Roland "Roligoal" Mayrhofer gleicht mit Saisontor Nummer 22 gegen Gramastetten aus.

Oberneukirchen, 18:19 Uhr
Oepping erledigt seine Hausaufgaben. Lukas Schaubmayr (64.) und Marcel Auberger (65.) schießen die Schaubmaier-Elf mit 3:1 in Führung. Oepping damit punktgleich mit Arnreit auf Platz drei, jedoch mit einem deutlich schlechteren Torverhältnis.

Eidenberg, 18:19 Uhr
Nächster Paukenschlag in Eidenberg: David Löfler bringt Klaffer mit 2:1 in Führung. Die Gäste damit wohl fix gerettet, für Eidenberg geht's zurück auf Platz drei. Die Hausherren brauchen wieder einen Treffer, um Platz eins zu behaupten.

Reichenthal, 18:23 Uhr
Hier ist langsam aber sicher die Luft heraußen. Der Treffer von Michael Furtmüller zum 8:0 wird von vielen Zusehern wohl nur am Rande bemerkt. Die anderen Spielstände sind auch in Reichenthal nicht unbemerkt geblieben, die Live-Ticker und Telefone auf den Tribünen laufen langsam aber sicher warm.

Gramastetten, 18:39 Uhr
Die Gastgeber machen spät alles klar. Zwei Tore von Daniel Pröll (84.) und Nicolas Füreder-Kitzmüller (88.) bedeuten einen am Ende nicht unverdienten 4:2-Erfolg für Gramastetten, die in der Tabelle damit auf Rang vier klettern. Für Peilstein geht's runder auf Platz sechs.

Reichenthal, 18:45 Uhr

Schlusspfiff in Reichenthal! Am Ende bleibt es beim Spielstand von 8:0 für die Gäste aus Arnreit, die damit den höchsten Saisonsieg bejubeln dürfen. Jetzt beginnt die bange Zeit des Wartens, denn in Eidenberg ist noch ein paar Minuten zu spielen. Erinnerungen werden wach an das Jahr 2009, als man in ähnlicher Situation in Niederwaldkirchen auf den Schlusspfiff im Parallelspiel wartete. Kurioses Detail am Rande: Auch damals lag das Arnreiter Schicksal in Klaffers Händen.

Eidenberg, 18:50 Uhr
Schlusspfiff in Eidenberg! Die Hausherren werfen in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, die Eidenberger Schlussoffensive bleibt allerdings ohne Ertrag. Klaffer bringt den knappen Vorsprung ins Trockene, und bleibt damit auch in der kommenden Spielzeit erstklassig. Enttäuschung bei den Gastgebern: Die erste Niederlage auf heimischem Grün kostet den Urfahranern Tabellenplatz eins, und damit auch den Meistertitel.

Reichenthal, 18:50 Uhr
JAAAAAA! Obmann Josef Rauscher ist der Überbringer der frohen Botschaft, und stürzt die mittlerweile am Platz versammelten Arnreiter Spieler und Fans in kollektiven Jubel. Das, was viele für nicht mehr möglich gehalten hatten, wird Realität. Arnreit zieht in der Tabelle an Eidenberg vorbei, und sichert sich nur aufgrund der deutlich besseren Tordifferenz den Meistertitel in der 1. Klasse Nord, und damit den erstmaligen Aufstieg in die Bezirksliga!

 

 

 

 

Die Saison 2017/18 in Zahlen und Fakten

 

Die Saison 2017/18 ist zu Ende, und damit eine der wohl spannendsten Spielzeiten in der jüngeren Vergangenheit der 1. Klasse Nord. Aus Sicht der Orange-Schwarzen dürfte die abgelaufene Saison wohl eine für die Geschichtsbücher sein. Ein Rückblick ...

 

Stolperstart für Vizemeister

 

Als Aufsteiger in eine schwierige Saison gestartet, spielte der Mannschaft von Trainer Herbert Zach in der Saison 2016/17 ein Jahr nach dem direkten Wiederaufstieg lange Zeit eine gewichtige Rolle im Kampf um die Aufstiegsplätze, am Ende mussten die Orange-Schwarzen lediglich Meister Aigen/Schlägl den Vortritt lassen, sicherten sich mit dem Vizemeistertitel in der 1. Klasse Nord den bis dato größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Entsprechend groß waren die Erwartungshaltung, als man nach einer ansprechenden Vorbereitung in die neue Spielzeit startete. Im Kampf um die vorderen Plätz mitmischen, das war es, was Fans und Spieler sich für die Saison 2017/18 erhofften. Wie weit im Fußball Erwartungshaltung und Realität oft auseinanderklaffen, bekamen Kapitän Manfred Gahleitner und Co. zu Beginn der neuen Saison am eigenen Leib zu spüren. Nach einem unterdurchschnittlichen Auftritt in Oberneukirchen, der in einer 2:3-Niederlage resultierte, kam Arnreit auch in den darauffolgenden Spielen gegen Sarleinsbach (2:3) und Oepping (0:3) nicht in Schwung. Erst im Heimspiel gegen Lichtenberg war ein leichter Aufwärtstrend auszumachen, auch wenn das Arnreiter Punktekonto nach dem 0:2 gegen die Urfahraner weiterhin verwaist blieb. Vier Spiele, null Punkte, Tabellenplatz vierzehn - der Fehlstart war perfekt.

 

Auf und ab im Herbst

 

Die Wende im Arnreiter Spiel sollte dann ausgerechnet im Aufeinandertreffen mit dem Tabellenzweiten aus Peilstein eingeleitet werden, der zuhause mit 2:1 niedergerungen werden konnte. Der erster Sieg und die ersten Punkte der Saison waren Balsam auf der orange-schwarzen Fußballseele, und gaben der Mannschaft Selbstvertrauen für die bevorstehenden Aufgaben. Bemerkenswert die Leistungen der Zach-Elf in den darauffolgenden Wochen. Sowohl gegen Walding (4:1), als auch gegen Klaffer und Schenkenfelden (jeweils 4:0) treffen Kapitän Manfred Gahleitner und Co. gleich viermal ins Schwarze, und schieben sich mit dem Punktemaximum von neun Zählern in der Tabelle auf Rang sieben vor. Das Heimspiel gegen Neustift/O. in Runde neun sollte bezeichnend sein für die fehlende Konstanz im Arnreiter Spiel in der Rückrunde. Ein enttäuschendes 0:4 holte die Orange-Schwarzen zurück auf den Boden der Tatsachen. Nach einem torlosen Remis gegen Eidenberg musste sich die Mannschaft von Coach Herbert Zach sowohl Gramastetten (1:2) als auch dem bis dato sieglosen Schlusslicht Reichenthal (0:1) geschlagen geben, und stand vor dem letzten Spiel in der Rückrunde gegen Kollerschlag bereits mit dem Rücken zur Wand. Das Spiel gegen die Hutsteiner-Elf konnte zwar mit 3:1 gewonnen werden, mit 16 Zählern und Tabellenplatz elf überwinterte der Vizemeister des Vorjahres aber in unmittelbarer Nähe der Abstiegsränge, und blieb damit auch weit hinter den eigenen Erwartungen - eine schwierige Rückrunde schien sich anzubahnen.



Steigerung im Frühjahr

 

Nach einer langen, intensiven Vorbereitung kamen die Orange-Schwarzen im Frühjahr bedeutend besser aus den Startblöcken, als das noch im Herbst der Fall war. Mit zwei Siegen zum Auftakt gegen Oberneukirchen und Sarleinsbach gelang der Zach-Elf ein Start nach Maß, und auch dem Tabellenzweiten aus Oepping trotzte man auf heimischem Boden ein Unentschieden ab. Ebenfalls mit einer Punkteteilung endet das darauffolgende Gastspiel in Lichtenberg, wo man erst in der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer hinnehmen muss, und so wichtige Punkte liegen lässt. Echte "big points" hingegen kann man im Freitagabendspiel gegen Peilstein einfahren. Mit einer starken Leistung und einem 3:1 gegen den Tabellenzweiten klettert die Zach-Elf in der Tabelle zwischenzeitlich auf Tabellenplatz fünf, und entledigt sich so frühzeitig der größten Abstiegssorgen. Der Arnreiter Lauf setzt sich auch in den darauffolgenden Wochen fort, mit Siegen gegen Walding und Klaffer und Remis gegen Schenkenfelden und Neustift wandern weitere acht Punkte auf das Konto der Orange-Schwarzen, die vier Runden vor Schluss plötzlich nur mehr vier Zähler auf Platz eins fehlen. 

 

Nichts für schwache Nerven

 

Mit dem Ziel die Klasse zu halten in das Frühjahr gestartet, hatte Arnreit so kurz vor Ende der Saison plötzlich wieder die große Chance, im Kampf um die vorderen Plätze einzugreifen. Ein vorentscheidender Charakter wurde dabei dem Heimspiel gegen Tabellennachbar Eidenberg/Geng beigemessen, welches trotz aufopfernden Kampfes mit 2:3 verloren ging. Die erste Niederlage im Frühjahr bedeutete einen Rückschlag im Kampf die Tabellenspitze, allerdings keinen Beinbruch. Mit einem eindrucksvollen 6:0 gegen Aufstiegsaspirant Kollerschlag kehren die Orange-Schwarzen zurück auf die Siegerstraße, und auch im darauffolgenden Sechs-Punkte-Spiel gegen Gramastetten ging die Elf von Coach Herbert Zach als Sieger vom Platz. Eine Runde vor Schluss bedeutete das Tabellenplatz zwei, punktgleich mit Oepping und Peilstein, und mit drei Punkten Rückstand auf Tabellenführer Eidenberg/Geng. Der Rest, ist Geschichte... 

 

 

Der Weg zum Meistertitel

 

Runde 1/14, Oberneukirchen: 2:3 (A), 2:1 (H)

 

Runde 2/15, Sarleinsbach: 2:3 (H), 2:0 (A)

 

Runde 3/16, Oepping: 0:3 (A), 2:2 (H)

 

Runde 4/17, Lichtenberg: 0:2 (H), 3:3 (A)

 

Runde 5/18, Peilstein: 2:1 (H), 3:1 (A)

 

Runde 6/19, Walding: 4:1 (A), 4:3 (H)

 

Runde 7/20, Klaffer: 4:0 (H), 3:0 (A)

 

Runde 8/21, Schenkenfelden: 4:0 (A), 0:0 (H)

 

Runde 9/22, Neustift/O.: 0:4 (H), 1:1 (A)

 

Runde 10/23, Eidenberg/Geng: 0:0 (A), 2:3 (H)

 

Runde 11/24, Kollerschlag: 3:1 (A), 6:0 (H)

 

Runde 12/25, Gramastetten: 1:2 (A), 1:0 (H)

 

Runde 13/26, Reichenthal: 0:1 (H), 8:0 (A)

 

 

Die Meistermannschaft

 

Dominik Neumüller, Christian Zoidl, Manfred Gahleitner, Sadmir Hegic, Manuel Lindorfer,  Thomas Grubhofer, Alexander Engleder, Felix Koblmüller, Patrick Aiglstorfer, Lukas Stockinger, Michael Furtmüller, Kevin Aiglstorfer, Jonas Mittermayr, Dominik Kneidinger, Robert Riederer, David Leitner, Julian Stockinger, Jan Hofer, Adrian Mauracher, Simon Gahleitner, Fabian Gumpenberger und Mario Bäck.

 

 

Das meisterhafte Umfeld

 

Herbert Zach (Trainer KM), Clemens Flandorfer (Trainer 1b), Sascha Draxler (TW-Trainer), Albrecht Walch (Masseur), Gregor Koblmüller (Sektionsleiter), Martin Neumüller (sportlicher Leiter) sowie alle freiwilligen HelferInnen vor und hinter den Kulissen (z.B. Platzwart, NW-Trainer, Hilfsschiedsrichter, Platzsprecher, Filmteam ...), die einen reibungslosen Ablauf des Spielbetriebs ermöglichen. Ein ganz besonderer Dank gilt dabei unserem Kantinenpersonal rund um Theresia Seltenhofer und Alois Altenhofer, die gemeinsam mit ihren Helferinnen und Helfern unermüdlich dafür sorgen, dass bei diversen Veranstaltungen sowie während des Meisterschaftsbetriebs alle auf ihre Kosten kommen. Ein ebenso großes Dankeschön gebührt der Fa. Stoiber Maschinenbau, insbesonderen deren Geschäftsführung um Reinhold und Maria Stoiber, die als Hauptsponsor die Sektion Fußball großzügig unterstützen, und dies auch im kommenden Jahr tun werden - vielen Dank für die tolle Unterstützung. Zu guter Letzt möchte sich die Mannschaft noch recht herzlich für die tatkräftige und - auch bei Auswärtsspielen - zahlreiche Unterstützung seitens des Publikums bedanken, dass keine Mühen und Wege scheut, um ihrer Mannschaft moralisch beizustehen. Danke an dieser Stelle auch an Hermann Thaller, der sich bei Auswärtsfahrten immer wieder als Chauffeur zu Verfügung stellt und sämtliche Fanbusfahrten organisiert!

 

 

Zahlen, Zahlen, Zahlen

 

Ein Blick in die Statistik zeigt: Nicht nur im Hinblick auf das Endklassement war die Mannschaft von Trainer Herbert Zach in der Saison 2017/18 Ligaspitze. Insbesondere auf fremden Plätzen lief es für Kapitän Manfred Gahleitner und Co. in der abgelaufenen Spielzeit besonders gut, ganze 24 Zähler heimsten die Orange-Schwarzen bei ihren Auswärtsspielen ein. Ein Großteil davon fiel bezeichnenderweise auf die Rückrunde, wo man mit dem 2:3 zuhause gegen Eidenberg überhaupt nur eine Niederlage zu beklagen hatte, in dreizehn Spielen starke 28 Punkte einfahren konnte. Einen wesentlichen Anteil an dem tollen Lauf im Frühjahr hatte ohne Frage ein sich in Hochform befindlicher Kevin Aiglstorfer, der nach 26 Toren im Vorjahr in der abgelaufenen Spielzeit die 30-Tore-Marke knacken konnte, und sich damit mit Respektabstand den Titel des besten Torschützen unter den Nagel reißen konnte. Doch auch seine Kollegen scheinen ihr Handwerk zu verstehen: Mit 35 Treffern musste Arnreits Defensive so wenige Gegentore wie keine andere Mannschaft der Liga hinnehmen. Dass ein derartiges Unterfangen auch mit durchwegs fairen Mitteln möglich ist, zeigt ein Blick auf die Fairplay-Wertung. Zum sechsten Mal in den vergangenen sieben Jahren sichern sich die Orange-Schwarzen den Fairnesspreis, und das in beeindruckender Manier: Als einziges Team der Liga musste man zu keinem Zeitpunkt einen Spieler aufgrund einer Gelb- oder Rotsperre vorgeben.

 

Eine neue Ära

 

Zweifelsohne ist der erstmalige Meistertitel in der 1. Klasse Nord und der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksliga der bislang größte Erfolg in der mehr als 40-jährigen Vereinsgeschichte. Was nun auf die Mannschaft zukommt, ist ein Jahr voller neuer Herausforderungen. Ein Jahr, in welchem die Mannschaft viel Neues sehen wird, und daraus wohl auch vieles lernen kann. Auch wenn eine Etage ein anderer Wind weht, wird man im Lager der Orange-Schwarzen den bewährten Weg weitergehen - ohne Legionäre, dafür mit eigenen, jungen, hungrigen Spielern. Trainer Herbert Zach wird auch in der kommenden Spielzeit an der Seitenlinie stehen, kann dabei auf das bewährte Personal zurückgreifen, und darf mit Heimkehrer Tobias Koblmüller, der nach vier mitunter sehr erfolgreichen Jahren in Bezirks- und Landesliga bei Julbach zu alter Wirkungsstätte zurückkehrt, einen neuen Spieler begrüßen. In den kommenden Wochen und Monaten bis zum Meisterschaftsstart Ende August werden sich Mannschaft und Trainerteam akribisch auf die neue Herausforderung vorbereiten, will man sich in der Premeriensaison in der Bezirksliga so teuer wie möglich verkaufen. Eine Saison, in der tolle, brisante Spiele auf Kapitän Manfred Gahleitner und Co. zukommen, denkt man nur an die bevorstehenden Bezirksderbies gegen Julbach, Hofkirchen, Lembach oder Putzleinsdorf. Eine Saison, die garantiert ihren Weg in die orange-schwarzen Geschichtsbücher finden wird...