Arnreit muss weiter um Finalteilnahme zittern!

Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit musste sich in der siebenten Runde der Frauen Faustball Hallen Bundesliga Vizemeister FSC Wels geschlagen geben und muss daher weiter um die Finalteilnahme bangen. Diese Teilnahme kann aber dank einer Niederlage von Urfahr in der letzten Runde noch aus eigener Kraft geschafft werden.

Mit einem erwarteten 3:0 Sieg über Askö Laakirchen Papier startete Titelverteidiger Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit in die vorletzte Runde der Frauen Faustball Hallenbundesliga in Wels, ehe es gegen den Tabellenführer und Gastgeber FSC Wels 08 zur Neuauflage des letztjährigen Finales kam. Arnreit startete gut in das Match gegen Wels und siegte im ersten Satz mit 11:8. Der zweite Satz ging aufgrund vieler Eigenfehler bei Arnreit mit 11:7 an die Gastgeberinnen ehe sich Arnreit wieder stabilisierte. Doch in den folgenden Sätzen gelang es nicht eine 8:4 Führung im dritten Satz und eine 7:4 Führung im vierten Satz über die Runden zu bringen.
Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Katharina Gahleitner, die über weite Strecken den Rückschlag machen musste weil Magdalena Lindorfer immer wieder angespielt wurde und darüber hinaus über die volle Distanz von 7 Sätzen ausnahmslos auch das Service machte, da Lindorfer nicht voll fit war.


Nach der überraschenden 0:3 Niederlage von Urfahr gegen Vöest lebt aber die Chance auf die Teilnahme am Final 3 weiterhin, um dabei auf Nummer Sicher zu gehen müssen aber in der letzten Runde die Topteams von Nußbach und Urfahr besiegt werden. „Eine lösbare Aufgabe wenn alle mit vollstem Einsatz ihr bestmögliches geben“ meint Sektionsleiter Norbert Gahleitner. Tabellenführer Wels und Nußbach haben mit vier Punkten Vorsprung auf Urfahr und Arnreit einen Final 3 Platz bereits sicher.


Kader von Union Raiffeisen DIALOG Telekom Arnreit:
Angriff: Magdalena Lindorfer, Katharina Gahleitner, Viktoria Neumüller;
Abwehr/Zuspiel: Karin Azesberger, Tanja Gahleitner, Martina Wögerbauer, Magdalena Bauer;